Bösewicht Bauchfett

Fett ist nicht gleich Fett. Forscher haben herausgefunden, dass unsere Körperfettanteile, unterschiedliche Färbungen aufweisen. Je nach Farbe des Fetts, besitzt es einen anderen Wirkmechanismus in unserem Körper

Messung Taillenkörperfett
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Das Fett des Bauchs ist nicht grundsätzlich gefährlich. Ist aber der Anteil des viszeralen Fettes – Fett, welches unsere Organe umhüllt – zu hoch, dann wird das Bauchfett zum Bösewicht.

Fett und Gesundheit

Fette sind für uns lebenswichtig. Sie liefern uns von allen Nährstoffen am meisten Energie und werden in unserem Körperfett gespeichert. Sie speichern die fettlöslichen Vitamine A, D, E, K, und sind wichtige Bestandteile unserer Zellen. Unser ganzer Körper wird durch die Fettschicht vor Kälte, aber auch Stosseinwirkung geschützt. Ohne Körperfett, also ohne Polsterung, könnten wir nicht bequem auf einem Stuhl sitzen. Doch, wieviel Fett brauchen wir in der täglichen Ernährung? Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung gibt für die tägliche Zufuhr folgende Empfehlungen: 2–3 Esslöffel (20–30 g) Pflanzenöl, davon- mindestens die Hälfte in Form von Rapsöl. Täglich 1 Portion (20–30 g) ungesalzene Nüsse, Samen- oder Kerne. Wenn wir zu viel Fett aufnehmen, kann dies zu Übergewicht führen, aber auch weiteren Erkrankungen können die Folge sein, wie Diabetes, Bluthochdruck, Gicht und Arthrose.

Fett am Bauch

Das eingangs erwähnte Viszeralfett ist nicht nur für übergewichtige Personen gefährlich. Bevor es am Bauch sichtbar wird, lagert es sich zwischen den Organen ab und kann damit auch für schlanke Menschen zur Gefahr werden. Das Viszeralfett ist insofern heimtückisch, da es eigene Signalstoffe produziert und dadurch den Zuckerstoff- sowie den Fettstoffwechsel beeinflussen kann. Dies macht es fast unmöglich, das Fett am Bauch wieder zu verlieren. Das Fett, dass wir bei einer zu hohen Kalorienzufuhr anlegen, nennt sich „weisses“ Fett. Neben dem weissen Fett, welches der Speicherung dient, haben wir auch noch „braunes“ Fett. Das braune Fett fasziniert die Forscher, da es Fett nicht speichert, sondern daraus Wärme produziert wird. Wir Menschen weisen unterschiedliche Anteile an weissem und braunem Fett auf. Wenn jemand vor allem braunes Fett besitzt, wird er auch bei einer hohen Fettzufuhr nicht an Gewicht zulegen. Dieser spannende Ansatz macht den Forscher Hoffnung. Der Fokus liegt auf der Entwicklung eines Medikaments, welches das weisse Fett in braunes umwandeln kann.

Vorläufig hilft aber nur möglichst von Anfang an Übergewicht zu verhindern, sich ausgewogen zu ernähren, sowie genügende sportliche Aktivitäten auszuüben.

 

Kommentar hinzufügen

Facebook

Buchtipp

Die Diagnose Krebs schockiert - obwohl heutzutage mehr als die Hälfte der…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-8426-2907-3
0