Essen und Kochen

Der echte Pfeffer und seine Farben

Pfiffige Infos

Pfeffer und seine Farbenvielfalt
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Pfeffer - ein Gewürz, welches sowohl geliebt, andererseits von Vielen strikt vermieden wird. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wir haben für Sie einige interessante Informationen über Pfeffer gesammelt.

 

Pfefferstrauch

Die Pfefferpflanze gehört, wie könnte es auch anders sein, zu einer Pflanzenart aus der Familie der Pfeffergewächse. Es handelt sich dabei um eine Kletterpflanze, die bis zu zehn Meter hoch an Bäumen emporwachsen kann. Der Heimatort der Pfefferpflanze ist ursprünglich Indien. Heute sind die grössten Anbauländer von Pfeffer Vietnam, Malaysia, Brasilien, Indonesien, und nach wie vor Indien. Die Frucht der Pfefferpflanze ist das uns bekannte Pfefferkorn. Je nach Reifegrad und der weiteren Behandlung haben die Pfefferkörner verschiedene Färbungen. Genaueres dazu, erfahren Sie unten.

Der von der beschriebenen Pflanze stammende Pfeffer wird auch als „echter Pfeffer“ bezeichnet. Dies zur Unterscheidung von ähnlichen, jedoch von anderen Pflanzen abstammenden Pfeffersorten, wie beispielsweise Szechuanpfeffer.

Grüner Pfeffer

Der grüne Pfeffer entspricht den Beeren der Pfefferpflanze, welche unreif geerntet werden. Durch eine rasche Trocknung bei sehr hohen Temperaturen wird die weitere Reifung unterbindet, wodurch das Pfefferkorn die grüne Farbe bewahrt. Der grüne Pfeffer ist etwas weniger scharf als der schwarze und weisse Pfeffer und zeichnet sich durch ein frisches Kräuteraroma aus. Grüner Pfeffer passt ideal zu leichten Gerichten wie Fisch oder Geflügel.

Schwarzer Pfeffer

Für den wahrscheinlich am häufigsten genutzten Pfeffer werden die Beeren direkt vor der Reife, wenn sie also gerade noch grün sind, geerntet. Anschliessend werden sie einige Tage gehäuft gelagert, wobei das ursprüngliche Grün durch die weitere Reifung schwarz wird. Durch das anschliessende Sonnenbad und der daraus resultierenden Trocknung entsteht die runzlige Aussenhaut. Der schwarze Pfeffer ist kräftig im Geschmack und peppt jedes Gericht auf, also ein Allrounder.

Weisser Pfeffer

Beim weissen Pfeffer sind die Beeren bei der Ernte interessanterweise voll und rot ausgereift. Nach der Erne werden die Beeren mehrere Tage gewässert. Danach kann der weisse Kern vom roten Fruchtfleisch befreit werden. Anschliessend werden die weissen Kerne in der Sonne zum Trocknen ausgelegt. Durch das Entfernen der Schale ist der weisse Pfeffer zwar weniger aromatisch, dafür deutlich schärfer als schwarzer Pfeffer. Lieben Sie scharfe Gerichte? Dann ist Weiss ihre Farbe der Wahl.

Roter Pfeffer

Der rote Pfeffer ist eine Rarität. Dies weil die zur Herstellung benötigten, vollreifen Früchte besonders leicht verderblich sind. Sie müssen daher nach der Ernte sorgfältig aussortiert werden. Danach erfolgt eine aufwändige Vakuumerhitzung, welche den Früchten die Feuchtigkeit entzieht und einen weitere Veränderungsprozess verhindert. Der rote Pfeffer ist die tolle Kombination aus der Schärfe des weissen Korns, sowie einer exotischen Süsse aus dem Fruchtfleisch.

 

Mehr über Pfeffer ähnliche Gewürze wie der rosa Pfeffer oder der Szechuanpfeffer erfahren Sie in einem weiteren Artikel.

Kommentar hinzufügen

You must have Javascript enabled to use this form.

Facebook

Verwandte Artikel

Was gehört hier dazu?
Basilikum – ganz schön anspruchsvoll
  •  
  • 1 von 54

Buchtipp

Schokolade muss nicht süss sein. Im Gegenteil – früher war sie das nicht und…
Autor: Eberhard Schell ISBN / EAN: 10: 3-86244-262-4
0