Ernährung

HOLL-Rapsöl

Das Rapsöl für die warme Küche

Ein wunderschönes, gelbblühendes Rapsfeld
Weitere Artikel zum Thema:
Kategorie:
Autor:
Natalie Zumbrunn

Rapsöl wird normalerweise in der kalten Küche verwendet. Zum Beispiel für Salatsaucen oder zum Verfeinern von Gemüsedipps. Die Verwendung in der kalten Küche macht Sinn, da Rapsöl nicht hitzebeständig ist. Um aber seine Vorteile auch in der warmen Küche ausnutzen zu können, wurde zusätzlich das HOLL-Rapsöl entwickelt.

 

Was ist HOLL-Rapsöl

HOLL steht für High Oleic Low Linolenic. Dies bedeutet, dass es einen hohen Anteil an Ölsäure, dies ist eine einfach ungesättigte Fettsäure (Link), und einen tiefen Anteil der mehrfach ungesättigten Linolensäure aufweist. Dadurch wird das HOLL-Rapsöl erhitzbar. Gleichzeitig ist die Ölsäure eine gesunde Fettsäure. Im Vergleich zu anderen Ölen weist das HOLL-Rapsöl daher ein ideales Fettsäureprofil auf.

 

Herstellung

Wer nun denkt, dass hinter diesem Namen viel Chemie und vielleicht Gentechnik dahintersteckt, liegt falsch. Die HOLL-Rapssorte wurde über Jahre gezüchtet. In der Schweiz gibt es sie seit 2003.

 

Verwendung

Wie zu Beginn erwähnt, eignet es sich dieses Öl für die warme Küche. Hier ein paar Beispiele für den Einsatz:

  • Heisses Anbraten von Fleisch und Fisch
  • Braten von Gemüse für feine Pfannengerichte
  • Zum Frittieren von süssen und salzigen Speisen wie Apfelküchlein oder Pommes Frites

 

Sie finden das HOLL-Rapsöl in den meisten Lebensmittelgeschäften. Probieren Sie es aus.

Kommentar hinzufügen

You must have Javascript enabled to use this form.

Facebook

Verwandte Artikel

Wenn das Dessert nicht in den…
Dolce Vita hausgemacht
Kanton Bern – das Zuhause unserer…
  •  
  • 1 von 22

Buchtipp

Mit ganz normalen – und auch ganz besonderen Gerichten – erfährt der Leser, wie…
Autor: Dr. Andrea Flemmer ISBN / EAN: 978-3-7888-0894-5
0