Rätsel, Spiele und Lustiges

Wasserschwämme ersetzen die Wasserballone

Der Sommer naht und die heissen Tage stehen bevor. Wasserballone sind super für ein Spiel zwischendurch, Wasserschwämme jedoch beinahe identisch und etwas nachhaltiger. Wie Sie diese herstellen, erfahren Sie hier.

Schwammtücher eigenen sich dieses Spiel optimal.
Weitere Artikel zum Thema:
Autor:
Natalie Zumbrunn

 

Ballone sind bunt, lassen sich zu gegebener Zeit mit Wasser füllen, zerplatzen beim Aufprall wunderbar. Der Inhalt verteilt sich auf alle Seiten, genauso wie die kleinen Fetzchen der Hülle. Wird mit Wasserballonen auf einer Wiese gespielt, ist später Geduldsarbeit gefragt, wenn jedes kleine Stücklein zwischen den Grashalmen herausgezupft werden soll.

Beim Spiel mit Wasserschwämmen gibt es zuerst Herstellungspass, dann Spielfieber und am Schluss ein super schnelles Zusammenräumen. Noch besser ist, dass die Wasserschwämme am Folgetag und auch in den kommenden Wochen immer wieder benutzt werden können und vorerst keinen Abfall geben. Natürlich braucht es etwas mehr Wasser als mit Ballonen und einen Eimer, um immer wieder nachladen zu können. Vorteil der Wasserschwämme ist jedoch, dass das Spiel auch am See oder am Fluss gespielt werden kann.

Für die Wasserschwämme brauchen Sie:
bunte Schwammtücher (unter dieser Bezeichnung in den Grossverteilern erhältlich), Schere, Gummibänder oder Schnur

 

So basteln Sie mit ihren Kindern die Wasserschwämme:

1. Schneiden Sie die Schwammtücher in ungefähr zwei Zentimeter breite Streifen.


2. Halbieren Sie jeden Streifen nochmals in der Hälfte, so dass kürzere Streifen entstehen.


3. Legen Sie nun je nach Dicke der Schwammtücher neun bis zehn Streifen übereinander und befestigen Sie diese mit einem mehrfach verdrehten Gummiband oder einem verknoteten Schnurstück in der Mitte.

4. Ziehen Sie die Schwammteile auseinander, so dass es dreidimensional sternförmig wird.

Packen Sie die bunten Wasserschwämme, nehmen Sie einen oder zwei mit Wasser gefüllte Eimer mit nach draussen und erklären die Spielregeln. Hier können auch die Kinder ihre eigenen Spielregeln machen. Wichtig ist, dass sie zu Beginn abgesprochen werden, damit es keine Tränen gibt, weil es unfair ist.

Sobald alles klar ist, beginnt der Spass.

Die Wasserschwammbüschel werden ins Wasser getaucht, der Wurfarm in Position gebracht, gezielt und geworfen. Für einen erneuten Wurf taucht man den Wasserschwamm wieder ins Wasser und wirft anschliessend. Am Ende des Spiels leeren Sie das Wasser aus dem Eimer, drücken alle Wasserbälle gut aus und lassen sie an der Sonne oder im Spülbecken trocknen. So steht dem nächsten Wasserspass fast nichts im Wege.

 

Viel Spass beim Wasserspiel.

Kommentar hinzufügen

Facebook

Verwandte Artikel

Gespenster dürfen bei Kindern positiv…
Blumensträusse zu arrangieren, will…
Automatismen umfunktionieren? Aber wie…
  •  
  • 1 von 87